Beitragsseiten

Geschichte des Vereins

In Hohenthann wurde bereits vor der Gründung des FCH Fußball gespielt. Die Anfänge eines Sportvereins entstanden Ende der 20er, Anfang der 30er Jahre. Unter der Regie von Bäckermeister Hans Gabelsberger betrieben die Burschen von Hohenthann damals verschiedene Sportarten.

Das Fußballspiel war zu der Zeit allerdings noch nicht so populär wie heute und dies hatte wiederum zur Folge, dass die jungen Männer immer wieder von den Wiesen vertrieben wurden (Fußballplätze gab es in den kleinen Ortschaften noch keine). Als eine Art Turnhalle, in der man auch Faustball spielte, diente das jetzige Lagerhaus der Raiffeisenbank Hohenthann.


Vor dem Krieg war dann ein sehr sportbegeisterter junger Lehrer (Sohn von Lehrer Zisler) in Hohenthann. Er wollte damals bereits einen Verein gründen, was jedoch dann durch den Ausbruch des 2. Weltkrieges verhindert wurde. Ende der vierziger Jahre wurde dann erstmals ein Sportverein gegründet. Es fehlte jedoch an der treibenden Kraft und so schlief die ganze Sache wieder ein. Als Fußballplatz diente damals eine Wiese Richtung Landshut (das an das heutige Anwesen von Fritz Rauchenecker jun. angrenzende Feld). Man trug die Freundschaftsspiele gegen verschiedene umliegende Dörfer wie Grafenhaun, Türkenfeld oder Weihenstephan aus. Die Initiatoren solcher Spiele waren damals schon die Rauchenecker-Söhne aus Hohenthann und Höfl.

Auslöser für die Gründung eines Fußballvereins in Hohenthann war dann, dass Deutschland 1954 in Bern Fußball-Weltmeister wurde. Die Fußballgeschichte Hohenthanns ist eng verbunden mit dem damaligen Metzgerlehrling Fritz Rauchenecker aus Höfl bei Rottenburg, unserem heutigen 1. Bürgermeister, der im Metzgereibetrieb Neidhart in der Lehre stand und bereits in Rottenburg Fußball spielte. Doch der Weg dorthin war ihm auf die Dauer zu weit, und weil man, wie bereits erwähnt, in Hohenthann Fußballsport betrieb, mobilisierte er ein Häuflein Gleichgesinnter und lud zur Gründungsversammlung ins Gasthaus Vilser ein. Hierbei fanden sich dann 18 Besucher ein, die nach eingehender Beratung von Hans Bachlberger, dem damaligen Vorstand des TSV Ergoldsbach, den FC Hohenthann aus der Taufe hoben.




Als Gründungsvorstand wurde Martin Junge (verst. 23.09.2000) gewählt. Martin Junge setzte sich mit Leib und Seele für den jungen Verein ein und war beliebt bei jung und alt. Trotz seines Wegzuges aus Hohenthann war er immer noch mit dem FCH verbunden und er wurde schließlich zum Ehrenvorstand ernannt. Alljährlich war er als Ehrengast auf dem Hohenthanner Bierfest vertreten. Zum ersten Schriftführer wurde Hans Raucher gewählt und zur ersten Kassiererin Leni Himmelstoß. Das erste Freundschaftsspiel trug der FC Hohenthann beim SV Pattendorf aus. Man trennte sich am 22.08.1954 mit einem gerechten 2:2-Unentschieden. Da es im Jahre 1954 noch keine C-Klassen gab, musste unser Verein in der B-Klasse den Punktspielbetrieb aufnehmen. An einem Freitag des Jahres 1954 waren die letzten Vorbereitungen für das erste Punktspiel in Laberweinting getroffen. Doch die Pässe trafen nicht ein. So fuhr Rauchenecker am Freitag noch schnell nach München zum Bayerischen Fußballverband und erwirkte mit Hilfe des Verbandsvorsitzenden Huber die Ausstellung der Pässe und das Versprechen der Eilübersendung. Am folgenden Sonntag startete man in der B-Klasse Mallersdorf/Rottenburg in Laberweinting das erste Punktspiel, wobei man (trotz einer 2:1-Führung) mit einer 4:16-Niederlage eine gehörige Abfuhr einstecken musste. Den ersten Sieg erkämpfte man sich zu Hause gegen den TSV Pfaffenberg. Die Gäste kamen als haushoher Favorit und wurden mit einer 4:6-Niederlage nach Hause geschickt. Nach Ende der ersten Saison stieg der Verein freiwillig in die 1955 wieder gegründete C-Klasse Mallersdorf/Rottenburg ab. In der Gründungsmannschaft kamen folgende Spieler zum Einsatz: Ramsauer Franz (Stalin), Georg Niedermeier, Alfons Niedermeier, Sepp Schrott, Sepp Kammermeier, Alfred Müller, Rudi Hase, Fritz Rauchenecker, Hans Raucher, Hans Brunner, Rudi Demich.

Gespielt wurde im ersten Jahr auf einer Wiese bei den Bräu-Weihern Richtung Pfarrkofen, welche dankenswerterweise vom damaligen Brauereibesitzer Ludwig Rauchenecker zur Verfügung gestellt wurde.

Nach der Saison 1955/56 stand der FCH in der C-Klasse Mallersdorf/Rottenburg punktgleich mit dem SV Sallach an der Tabellenspitze. Beim notwendigen Entscheidungsspiel in Pfaffenberg konnte die Mannschaft mit Konrad Mayer, Konrad Weiß, Josef Eichner, Ulrich Majunke, Helmut Beede, Rudi Hase, Alois Sachsenhauser, Hans Lübke, Alfred Müller, Fritz Rauchenecker und Hans Lackermeier einen 2:1-Sieg erringen und hatte somit den Aufstieg in die B-Klasse auf Anhieb wieder geschafft. Die beiden Tore erzielten Alfred Müller und Ulrich Majunke. Von 1956 bis 1965 spielte der FC Hohenthann dann in der B-Klasse Laaber und man hatte immer einen guten Mittelplatz.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok